Antrittsschnelligkeit

Spezielle Leistungsvoraussetzung in den Sportspielen, um aus einer relativen Ruhestellung heraus durch explosionsartige Aktivierung der Muskulatur und eine hohe Schrittfrequenz in kürzester Zeit eine Laufstrecke zu überwinden bzw. sich schnell vom Gegner zu lösen.

Die Antrittsschnelligkeit ist abhängig von der Maximalkraftfähigkeit und dem Bestand an schnellkontrahierenden Muskelfasern sowie deren Kontraktionsgeschwindigkeit. Wesentlich sind weiterhin der Grad der Beweglichkeit, das Niveau der intermuskulären Koordination und der Ausprägungsgrad der sportlichen Technik. In den Sportspielen wird die A. bei Bewegungen mit und ohne Ball besonders bei –Zweikämpfen, bei –Täuschungen und bei plötzlichen Situationsveränderungen mit notwendigem Positionswechsel gefordert. [25]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.