Ausdauertraining wettkampfspezifisches

Form des Ausdauertrainings zur Ausbildung der wettkampfspezifischen Ausdauer und zur unmittelbaren Steigerung der sportlichen Leistung in den Ausdauersportarten, die durch Belastungen mit wettkampfspezifischen Bewegungsformen und Intensitäten im Bereich zukünftiger Leistungserwartungen charakterisiert ist.

Die Intensität entspricht in der Regel der geplanten Wettkampfleistung des jeweiligen Mesozyklus. Der Belastungsumfang in der Trainingseinheit übersteigt in der Regel die wettkampfspezifischen Anforderungen; ausgenommen davon sind Sportarten mit extrem langer Wettkampfdauer, in denen die Ausbildung der wettkampfspezifischen Ausdauer bevorzugt in Wettkämpfen erfolgt. Durch wettkampfspezifisches Ausdauertraining  wird die für eine hohe sportliche Leistung notwendige harmonische Einheit der Ausdauer mit allen anderen konditionellen, koordinativ-technischen und taktischen Fähigkeiten sowie mit den wettkampfspezifischen Bewegungsfertigkeiten und psychischen Eigenschaften hergestellt und die sportliche Leistung komplex weiterentwickelt. Methoden sind vor allem die Wiederholungsmethode sowie die Wettkampf- und Kontrollmethode. Besonders effektiv ist der sportliche Wettkampf, wenn unter zweckmäßiger taktischer Aufgabenstellung die verfügbare Leistungsfähigkeit optimal mobilisiert wird. Zur Vorbereitung auf wettkampfspezifische Intensitätsanforderungen ist auch die  Intervallmethode einsetzbar. Die Auswahl der Methoden richtet sich nach den Besonderheiten der Sportarten. Nach wettkampfspezifischems Ausdauertraining sind in der Regel Maßnahmen zur beschleunigten Wiederherstellung angebracht. Die Belastungssteigerung fordert eine planmäßige Erhöhung der Intensität von der Vorbereitungs- zur Wettkampfperiode hin. Schwerpunktmäßig wendet man das wettkampfspezifische Ausdauertraining in der Wettkampfperiode an. [15]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.