Labortraining psychologisches

Training sportartspezifisch bedeutsamer, durch Anforderungsanalyse ermittelter
psychischer Leistungsvoraussetzungen an Laborgeräten.

weiter

Lacrosse

Kanadisches, dem Hockey ähnliches Rasenspiel, bei dem mit Hilfe von Schlägern (mit Fangnetzen) ein Gummiball ins gegnerische Tor geschleudert werden muß

weiter

Lage gefährliche

Kampfsituation im Bodenkampf der Zweikampfsportart Ringen, wenn der Winkel zwischen der Schulterachse eines Ringers und der Ringermatte kleiner als 90¬į ist.

weiter

Lagenschwimmen

Sportschwimmen: Aneinanderreihung der vier Sportschwimmarten innerhalb einer Wettkampfstrecke.

weiter

Lagenstaffel

Wettkampfdisziplin im Sportschwimmen, bei der jeweils eine Teilstrecke von einem Wettk√§mpfer in einer der vier Sportschwimmarten zur√ľckgelegt wird.

weiter

laktacid

Stoffwechselprozeß, der unter Bildung von Lactat abläuft.

weiter

Laktat

Stoffwechselzwischenprodukt beim anaeroben Abbau der Glucose.

weiter

Länderwertung

Bewertung von Auswahlvertretungen bei bi- oder multilateralen Länderwettkämpfen entsprechend der Plazierung der Einzelkämpfer oder Mannschaften (in der Regel nach Medaillen oder den Plätzen 1-6).

weiter

Landung

Bewegungsphase bei Spr√ľngen, bei akrobatischen Elementen und bei Abg√§ngen von Ger√§ten im Ger√§tturnen.

weiter

Langzeitausdauer

Konditionelle F√§higkeit; Widerstandsf√§higkeit gegen√ľber Erm√ľdung bei Trainings- und Wettkampfbelastungen zwischen 10 min und mehreren Stunden.

weiter

Langzeitausdauertraining

Form des wettkampfspezifischen Ausdauertrainings zur unmittelbaren Entwicklung der Langzeitausdauer, die durch eine mittlere Belastungsintensität im Bereich wettkampfspezifischer Langzeitleistungen charakterisiert ist.

weiter

Langzeitintervallmethode

Trainingsmethode zur Ausbildung konditioneller Fähigkeiten, die zur Klasse der Intervallmethoden gehört und durch einen wiederholten Wechsel von Belastungsphasen zwischen 8 und I 5 Minuten und Pausen zwischen 2 und 5 Minuten gekennzeichnet ist.

weiter

Latenzzeit

Zeit vom Setzen eines Reizes an einem Organ oder Organsystem bis zum erstenAuftreten einer meßbaren Reaktion ( elektrisch, mechanisch u. a.) am gereizten Organ.

weiter

Lauf

1. Grundlegende K√∂rper√ľbung, die geeignet ist, insbesondere die Laufschnelligkeit und -ausdauer auszubilden und dar√ľber hinaus die Leistungs- und Belastungsf√§higkeit des Herz-Kreislauf-Systems sowie derAtmungsorganeals Grundlage allgemeiner Leistungsf√§higkeit des menschlichen Organismus zu erh√∂hen.
2. Durchgang im Wettkampf, der nach dem Platzsystem zur Austragung gelangt
3. Rennen im Rennschlittensport oder Bobsport (heat), die nacheinander zur Austragung und addiert in die Gesamtwertung kommen, oder im Motorsport, die in zeitlichen Abst√§nden durchgef√ľhrt, aber insgesamt gewertet werden ( z. B. f√ľr die Meisterschaft).

weiter

Lauf-ABC

Leichtathletischer Übungskomplex spezieller Übungen zur Entwicklung der spezifischen Kraftfähigkeiten der Läufer in den direkt an der Laufbewegung beteiligten Muskelgruppen.

weiter

Laufanlage

Teil einer Wettkampfst√§tte f√ľr leichtathletische Lauf- und auch Gehdisziplinen.

weiter

Laufband

Kontrollger√§t zur √úberpr√ľfung des Leistungs- und Funktionszustandes des Sportlers allgemein, aber besonders der Mittel- und Langstreckenl√§ufer, Geher, Skilangl√§ufer und Radsportler.

weiter

Laufspiel

Gruppe von Spielformen in der Systematik der Kleinen Spiele, bei denen der Lauf das dominierende Element ist, um den Spielgedanken zu verwirklichen.

weiter

Laufsprung

Weitsprungtechnik, bei der der Springer nach dem Absprung in der Regel 2 1/2 Schrittbewegungen in der Luft ausf√ľhrt.

weiter

Lauftechnik

1. Sportliche Technik der Fortbewegung im leichtathletischen Lauf, Skilanglauf oder Eisschnelllauf
2. Spielsportarten: Die durch die charakteristischen Ablaufsformen der einzelnen Sportspiele und ständig wechselnden Spielsituationen sowie Handlungsanforderungen im Verhalten zum Gegner bestimmte Haltung und Bewegung des Körpers beim Lauf des Spielers.

weiter

Laufwachs

Sammelbegriff f√ľr alle Wachssorten, die im Skilanglauf in Abh√§ngigkeit von Schnee, Spur- und Gel√§ndebedingungen Verwendung finden.

weiter

Lee

Richtung, in die der Wind vom Boot aus gesehen weht.

weiter

Lehrgangsplan

Konzeption zur konzentrierten Förderung der sportlichen Leistungsfähigkeit in einem definierten Trainingszyklus.

weiter

Lehrgangstraining

Gestaltung des Trainingsprozesses zur Herausbildung der komplexen Wettkampfleistung bzw. einzelner Leistungsvoraussetzungen unter optimalen Bedingungen von Sportschulen oder ähnlichen Möglichkeiten der Konzentration von Mannschaften bzw. Sportlergruppen.

weiter

Leichtathletik

Sportart; Sammelbegriff f√ľr das sportliche Gehen, Laufen, Springen, Werfen und Sto√üen.

weiter

Leichtathletik, Behinderte

Vorwiegend von K√∂rperbehinderten betriebene leichtathletische √úbungen sowohl als allgemeine Leibes√ľbungen wie auch als Wettkampfdisziplinen.

weiter

Leistung

1. Physikalisch: Differentialquotient der Arbeit nach der Zeit (P = dA/dt), näherungsweise Arbeit je Zeiteinheit, mittlere Leistung = Leistungsmittelwert: Arbeit dividiert durch die Zeit, in der die Arbeit verrichtet wird.
2. Einheit von Vollzug und Ergebnis einer menschlichen Tätigkeit, gemessen (bewertet) an einem gesellschaftlich determinierten Bezugs- bzw. Normensystem.

weiter

Leistung koordinativ-technische

1. Leistung bzw. sportliche Leistung, die dominierend durch koordinative Fähigkeiten und/oder-sporttechnische Fertigkeiten bestimmt wird.
2. Beanspruchung der koordinativen Fähigkeiten und/oder der sporttechnischen Fertigkeiten als Komponente einer komplexen (sportlichen) Leistung.

weiter

Leistung sportliche

Leistung in einer sportlichen Tätigkeit, d.h. Einheit von Vollzug und Ergebnis einer sportlichen Handlung oder einer komplexen Handlungsfolge, gemessen bzw. bewertet an bestimmten sozial determinierten, vereinbarten Normen.

weiter

Leistung taktische

Beanspruchung der strategisch-taktischen Fähigkeiten und der technisch-taktischen Fertigkeiten als Komponente einer komplexen sportlichen Leistung

weiter

Leistungdiagnostik

Verfahren und Lehre der Leistungsdiagnose, d. h. der Ermittlung des Entwicklungsstandes der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft durch Erfassung, Bewertung und Beurteilung von Kenngrößen, Kennlinien oder Merkmalen des aktuellen Leistungsvollzuges.

weiter

Leistungsanalyse

Analyse, in der sportliche Leistung in ihren strukturellen Komponenten untersucht wird, um die bestimmenden Faktoren, Kenngrößen, Kennwerte u.a. Leistungsvoraussetzungen zu ermitteln.

weiter

Leistungsaufbau langfristiger

Zielorientierter Entwicklungsprozeß der sportlichen Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft vom Beginn des leistungssportlichen Trainings bis zum Erreichen sportlicher Höchstleistungen im Höchstleistungsalter.

weiter

Leistungsbewertung

Begutachtung und pädagogische Bewertung ermittelter Leistungsresultate; Bestandteil der Leistungskontrolle in Training und Wettkampf.

weiter

Leistungsbewertung psychologische

In relativ stabilen subjektiven Bezugssystemen erfolgende Einordnung individueller oder kooperativer Trainings- oder Wettkampfresultate in ein mehr oder weniger exakt definiertes Urteilsspektrum.

weiter

Leistungsdiagnostik dezentrale

Ermittlung des Entwicklungsstandes der Leistungsfähigkeit und der Leistungsbereitschaft
durch Erfassen, Werten und Beurteilen von Kenngr√∂√üen personaler Leistungsvoraussetzungen, die auf Vereins- bzw. St√ľtzpunktbasis diagnostizierbar sind

weiter

Leistungsdiagnostik zentrale

Ermittlung des Entwicklungsstandes der Leistungsfähigkeit und der Leistungsbereitschaft
durch Erfassen, Werten und Beurteilen von Kenngr√∂√üen der wesentlichsten personalen Leistungsvoraussetzungen an zentralen, daf√ľr ausger√ľsteten Einrichtungen (Sportschulen, wissenschaftliche Institute).

weiter

Leistungsergebnis

Das mit dem Vollzug einer Handlung, die als Leistung gewertet wird, erzielte Resultat.Bei sportlichen Leistungen liegt das Leistungsergebnis nicht in vergegenst√§ndlichter Form vor, sondern nur als die die Leistung messende Zeit, Weite oder H√∂he, Gewichtsangabe, in der Reihenfolge des Einlaufs (Segeln), in zahlenm√§√üigen Angaben von Trefferergebnissen, im Spiel erzielten Punkt- oder Torwertungen, im Zweikampf von […]

weiter

Leistungserwartung

Die Leistungserwartung bildet f√ľr den Sportler gleichzeitig eine Basisgr√∂√üe f√ľr die Bewertung der erzielten Resultate, aus der erst Erfolgs- oder Mi√üerfolgserlebnisse entstehen

weiter

Leistungsfähigkeit

Potentielle Grundlage, Voraussetzung zur Bew√§ltigung bestimmter Leistungsanforderungen, repr√§sentiert durch Auspr√§gungsgrad und Struktur der personalen Leistungsvoraussetzungen.Die Leistungsf√§higkeit bestimmt in Wechselbeziehung mit der Leistungsbereitschaft, den jeweiligen Umgebungsbedingungen sowie der Aufgabenspezifik die m√∂gliche Leistung. Unter physiologischem Aspekt bedeutet Leistungsf√§higkeit die Leistungskapazit√§t der einzelnen Organe und Organsysteme, unter psychologischem Aspekt die Leistungspotenz psychischer Funktionen. Nach der Aufgabenspezifik sind motorische […]

weiter

Leistungsfaktor

Komplex von Leistungsvoraussetzungen, der als Wirkungsgröße die sportliche
Leistung bestimmt.

weiter

Leistungskennziffer

Größe, deren Wert die sportlichen Leistungen, Teilleistungen oder Leistungsvoraussetzungen angibt.

weiter

Leistungskomponente

Bestandteil, Teilleistung, auch Leistungsmerkmal oder Kennwert, die gemeinsam
und in wechselseitiger Verkn√ľpfung eine Leistung charakterisieren und konstituieren.

weiter

Leistungskontrolle

Verfahren zur Ermittlung von sportlichen Leistungen, Teilleistungen oder Leistungsvoraussetzungen.

weiter

Leistungskriterium

Gesichtspunkt, der als Ma√üstab gilt f√ľr die Bewertung und Beurteilung von k√∂rperlichen, motorischen, psychischen und sozial-moralischen Leistungen in der Pers√∂nlichkeitsentwicklung.

weiter

Leistungsmerkmal

Merkmal, das wesentliche Aspekte einer Leistung in Vollzug und/oder Ergebnis kennzeichnet.

weiter

Leistungsmotivation

In verschiedenen psychologischen Handlungskonzeptionen und Motivationstheorien gesondert gekennzeichnete Antriebsstruktur, die die Bereitschaft des Individuums umfaßt, bestimmte Leistungen zu erzielen

weiter

Leistungsnorm

Vorgegebener Richtwert f√ľr die Leistungsentwicklung, im Sport bezogen auf den Trainingsproze√ü im Leistungssport oder auf die sportliche T√§tigkeit in anderen Bereichen.

weiter

Leistungsparameter

Kenngr√∂√üe f√ľr einzelne Komponenten, Aspekte, Teilvorg√§nge sportlicher Leistungen.

weiter

Leistungsprognose

Wissenschaftlich begr√ľndete Aussagen zu m√∂glichen sportlichen Leistungen zu einem
bestimmten sp√§teren Zeitpunkt sowie zum daf√ľr erforderlichen Auspr√§gungsgrad der Leistungsvoraussetzungen und der Leistungsstruktur.

weiter

Leistungsstabilität

Demonstration relativ konstanter sportlicher Leistungen, die dem erreichten Leistungszustand entsprechen, im Verlaufe eines längeren Zeitraumes (Handlungszuverlässigkeit).

weiter

Leistungsstruktur

Innerer Aufbau (Gef√ľge) der sportlichen Leistung aus bestimmenden Faktoren (Elementen) und ihren Wechselbeziehungen (Kopplungen).

weiter

Leistungstest psychologischer

Klasse psychologischer Pr√ľfverfahren, die im Unterschied zu den sogenannten Pers√∂nlichkeitstests mit einzelnen Tests oder komplexen Testbatterien ein mehr oder weniger breites Spektrum der individuellen psychischen Leistungsvoraussetzungen objektivieren soll.

weiter

Leistungsvoraussetzung psychische

Psychische Prozesse, Zustände und Inhalte, die es der Persönlichkeit potentiell ermöglichen, eine bestimmteLeistung unter gegebenen Leistungsbedingungen zu vollbringen.

weiter

Leistungsvoraussetzungen gestalterische

Das kreative psycho-motorische Potential von Sportlerinnen/Sportlern, mit dem sie in die Lage versetzt werden, aktiv am Trainingsprozeß und besonders am Prozeß der Übungsgestaltung teilzunehmen

weiter

Leistungszustand

Stand der zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichten Ausprägung der sportlichen Leistungsfähigkeit.

weiter

Leitbild sporttechnisches

Reale (objektive) Abbildung bzw. subjektive Vorstellung einer sportlichen Technik, die als generelle Zielvorgabe f√ľr den jeweiligen technischen Ausbildungsproze√ü sowie zum Vergleich mit dem individuellen Entwicklungsstand des Beherrschens einer sportlichen Technik dient.

weiter

Leitbild technisch-taktisches

Spielsportarten: F√ľr den Ausbildungsproze√ü g√ľltige idealisierte Zielvorgabe bzw. aus Analyseergebnissen entwickeltes Modell eines optimalen Handlungsverlaufs zur richtigen und effektiven L√∂sung einer konkreten Spielsituation.

weiter

Leitung technische

Institution des Sports, die bei der Vorbereitung und Durchf√ľhrung eines Wettkampfes f√ľr die sportfachlichen Belange zust√§ndig ist.

weiter

Lektion

Trainingsform im Fechten; Einzelunterricht des Trainers mit dem Sportler, auch als individuelle Lektion bezeichnet.

weiter

Lenkriemen

Spezielle Vorrichtung zum Steuern eines Rodelschlittens, am linken und rechten Kufenaufbug befestigt und durch Ziehen aus dem Handgelenk heraus betätigt.

weiter

Lenkseile

Spezielle Vorrichtung zum Steuern des Bobschlittens, √ľber ein Drehgelenk mit der Vorderachse des Bobs verbunden, wodurch Lenkbewegungen auf die vorderen Kufen √ľbertragen werden k√∂nnen.

weiter

Lernaktivität

Weitgehend aktive und zielgerichtete Tätigkeit des Individuums beim motorischen Lernen, die eine innere Aktivität einschließt (Löwe, 1970).

weiter

Lernen

Vorwiegend aktive, sozial vermittelte Aneignung von Kenntnissen und Fertigkeiten sowie √úberzeugungen und Verhaltensweisen.

weiter

Lernen motorisches

Aneignung motorischer Handlungskompetenz, im engeren Sinne Aneignung von
Bewegungshandlungen bzw. Bewegungsfertigkeiten.

weiter

Lernfähigkeit

Fähigkeit des Menschen zur bewußten, möglichst schnellen, anforderungsabhängigen und zielbezogenen Verhaltensmodifikation.

weiter